Freundeskreis für Cartographica
Freundeskreis für Cartographica
  • Kartenabteilung

Der Freundeskreis und die Kartenabteilung

Der Freundeskreis für Cartographica ist eng mit der Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin verknüpft. Er unterstützt die Arbeit durch finanzielle Zuwendungen und ideelle Förderung.

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin

Die Sammlung der Kartenabteilung reicht bis zur Gründungszeit der Bibliothek 1661 zurück. Mit der Übernahme der Kartenbestände des mit Unterstützung Alexander von Humboldts und Carl Ritters gegründeten Königlichen Kartographischen Instituts im Jahr 1859 wurde der Grundstock für eine der größten Kartensammlungen der Welt gelegt. Im Jahr 1919 erfolgte die umfangreichste Vermehrung durch die Übernahme des Kartenarchivs des Preußischen Großen Generalstabs mit über 200.000 Karten. Als kartographisches Bestandszentrum der Bundesrepublik Deutschland erwirbt, erschließt und verwaltet die Abteilung über eine Million Karten und 30.000 Atlanten aus allen Ländern und Erdteilen.

Die Kartenabteilung ist unter folgender Webadresse zu erreichen: http://karten.staatsbibliothek-berlin.de

Aufgereite Globen im Kartenlesesaal Blick in den Kartenlesesaal im Haus 2, an der Potsdamer Straße.